*
Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Hausmittelchen Kontakt
blockHeaderEditIcon

Haben Sie ein Hausmittel
welches Sie erfolgreich im
Garten anwenden?

Geben Sie diesen Tipp weiter an

Magdalen Macher
macher@bluewin.ch

Hausmittelchen

Magdalen Macher


...Hilfe aus der Küchenschublade

Natron ist offenbar nicht nur zum Backen hilfreich, sondern auch zum Mischen einer Spritzbrühe für die Rosen. ½ Teelöffel in 1 l Wasser vertreibt die Läuse, mit 2 Teelöffeln pro 1 l Wasser können sogar Pilzkrankheiten behandelt werden. Bei den Backzutaten ist uns auch die Hefe für den Garten nützlich. Ein Päcklein Trockenhefe – aufgelöst in 10 l Giesswasser – aktiviert das Wachstum der Pflanzen und unterstützt das gesunde Gedeihen von Blättern und Blüten. Dieser Zaubertrank darf nach zehn Wochen nochmals verabreicht werden.


...eine willkommene Stärkung

Eine Freundin berichtet von ihrem Vater, dass er regelmässig die Bananenschalen im Rosenbeet vergraben hat. Tatsächlich ist diese Empfehlung weit verbreitet und offenbar von Erfolg gekrönt; denn die Bananenschalen geben diverse Mineralien, v.a. Kalium und Magnesium frei. Es ist allerdings ratsam, die Schalen vor dem Einhacken zu zerkleinern. Vorsichtige GärtnerInnen verwenden nur Bio-Bananen.


...Knoblauch: geliebt oder gehasst!

Ein Freund, der mich als Verächterin der aromatischen Knoblauchzehen kennt, verrät mir, dass auch Spinnmilben und Blattläuse den Knoblauchduft meiden. Wie gut verstehe ich das! So einfach lässt sich das ausprobieren: Die Zehen werden geschält und rings um die befallene Pflanze zur Hälfte in die Erde gesteckt.  Hoffentlich überdeckt der aufdringliche Knoblauchdunst nicht den herrlichen Rosenduft.


...zur Stärkung der Rosen

...wird häufig Kaffeesatz ausgestreut. Er enthält verschiedene wichtige Stoffe, welche die Rosen kräftigen und krankheitsresistent machen. Nicht nur das! Kaffeesatz intensiviert bei rosaroten und roten Rosen die Blütenfarbe und lockt die Regenwürmer an. Für Schnecken hingegen ist Kaffeesatz schädlich. Noch ein Tipp: Auch Moorbeetpflanzen (saure Böden) schätzen eine Gabe von Kaffeesatz.


... gegen Läuse

Eine Freundin schreibt mir: «Meist streife ich die Läuse mit der Hand ab, mein Mann jedoch nimmt gerne den Wasserschlauch und spritzt die Läuse weg. Meine Nachbarin besprüht die befallenen Stellen mit einer Schmierseifen-lösung (50 g in 1 Liter warmem Wasser, ev. einen Spritzer Spiritus dazu). Das funktioniert offenbar auch.»


... gegen Blattläuse:

1 dl Rapsöl + 1 dl Milch + 3 l Wasser + 1 Spritzer Spülmittel. Diese Brühe auf die betroffenen Stellen sprühen, wenn nötig nach einigen Tagen nochmals.  (Irène Bätscher)

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktionsteam
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

webmaster
rosengesellschaft.ch

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

rosarium@sunrise.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail