*
Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
PräsidentinZug
blockHeaderEditIcon

Präsidentin:

Astrid Schwendimann
Rinderweidstrasse 26c
8910 Affoltern a.A.

044 761 00 70
079 209 69 14

a.schwendimann@datazug.ch

Portrait der Präsidentin

Rückblick Front1
blockHeaderEditIcon
rosengesellschaft zug - Rückblick
blockHeaderEditIcon

rosengesellschaft zug - Rückblick 2017

Gedanken

Astrid Schwendimann

Vielleicht ist es euch auch schon so ergangen: manchmal sucht man verzweifelt nach einer Lösung für ein Problem und hofft auf eine göttliche Eingebung! Ein Waldspaziergang – Waldbaden wie es neu heisst – hilft mir meist, meine Gedanken zu bündeln und Knoten zu lösen. Auch heute war ich unterwegs und mitten im Wald fing es an leise zu rieseln – nein nicht schon Schnee und auch kein Wasser - Tannnennadeln! Ein dicker Teppich mit grünen Tannennadeln breitete sich vor mir aus, faszinierend und doch  unheimlich! Lange schaute ich nach oben und sah, dass der oberste Teil der Tanne bereits leer = kahl war. Ein Zeichen dieser langanhaltenden Hitze und des Trockenstresses, der unserem Wald zusetzt, aber aber für mich auch ein Zeichen, dass der Herbst naht. Ich freue mich auf neblige Tage und heisse Marroni! Und was habe ich heute noch zusammen mit meiner Tochter gemacht? Wurzelnackte Rosen bestellt - Lieferung im Oktober: Knirps und Nozomi für die grosse Mauer und Lavendel Dream, Roadrunner und the Fairy für ihren Garten. Und ganz nebenbei hat sich für mein Problem eine Lösung gefunden, fast ganz von alleine.


Sommerschnitt auf dem Guggi vom 7. August 2018

Astrid Schwendimann

Bei sommerlichen Temperaturen, aber glücklich, bei bedeckten Himmel arbeiten zu können,  haben 16 fleissige Hände in unserem Rosengarten Guggi geschnitten, gejätet und die Rosenbeete herausgeputzt.
Früh wollten wir mit dem Schneiden beginnen. Und so haben wir bereits um 07.15 Uhr begonnen Ordnung in unseren Rosengarten zu bringen. Nach einer kurzen Kaffeepause und Plaudern über dies und das sah der Garten um 10.30h wieder gepflegt und ordentlich aus und wir konnten alle schweissgebadet eine Dusche vertragen.
Dieser Sommer war bis heute, wie fast 2003, von gnadenloser Hitze geprägt. Das Klima spielt verrückt. Wir wissen, Rosen sind Sonnenanbeter, aber Hitze, besonders lang anhaltende Hitze ist eine extreme Belastung für sie. Erstaunlicherweise haben unsere Rosen auf dem Guggi bis heute die grosse Wärme gut überstanden. Sicherlich nicht zuletzt wegen der guten Pflege durch Thierry. Einzig die Rose de Rescht, welche als  „Persische Rose“ eigentlich Hitze vertragen sollte, ist bereits herbstlich d.h. braun verfärbt. Ist es nur die Hitze oder hat sie ein anderes Problem? Wir haben es nicht herausgefunden hoffen aber, sie erholt sich wieder. Einige Rosenstöcke tragen bereits heute schöne orange oder rote Hagebutten. Auch unsere neue „Hecke“ – die unermüdliche Ghislaine de Féligonde und die Felsenbirne -  hat die aussergewöhnlichen Hitzewochen gut überstanden.
Abgekühlt und frisch geduscht bedanke ich mich herzlich bei: Fritz, Thierry, Susanne, Elisabeth, Daniel, Markus und Lucia.


Cotswolds Reise nach England 2018

Felicia Cavegn-Bosco

Unsere Reise in die lieblichen Cotswolds brachte uns an wunderbare Schauplätze. Wir fuhren durch hübsche Orte mit ihren charakteristischen Bruchsteinhäusern, die aussahen, als wären sie aus einem Agatha-Christie-Krimi entsprungen. Die vielen Gärten, die wir besuchten, konnten unterschiedlicher nicht sein. Entweder waren sie in geometrisch, wissenschaftlicher Form geschnitten oder mit traditionellen Elementen bestückt oder gar Modernes mit Altem gemischt und immer präsent: Rosen. Man sah sie an den ehrwürdigen, alten Häusern mit ihren honigfarbenen Bruchsteinmauern oder als Rambler um eine sehr alte Eiche. Und bei David Austin in Hülle und Fülle und zum Kaufen bereit. Wir wanderten durch ein exzentrisches Wäldchen mit über 100 verschiedenen Walnussbäumen und Flügelnussbäumen, besuchten das protzige Haus des Baron Rothschild, dann einen indischen Palast mit englischer Innenausstattung und wunderbarer Orangerie sowie einem der berühmtesten Gärten Englands. Der Höhepunkt unserer Reise war „The Royal Gardens of Highgrove“. Keine Fotos, dafür ein atemberaubender, harmonierender Garten.
Wir erfuhren Wissenswertes über die Manufaktur von Tontöpfen und die Herstellung von Gin und Whisky und ein Teil von uns war bei einer Aufführung vom „Fliegenden Holländer“. Waddesdon Manor, Bourton House Garden, Upton Wold Garden, Kiftsgate Garden, Hidcote Manor, Througham Court, Blenheim Palace in Woodstock, Savill Garden, Windsor Park in Surrey. Nach dem Besuch all dieser Schauplätze waren wir einfach nur eines: Überwältigt. Herzlichen Dank an die Veranstalterinnen, die uns durch ihre perfekte Organisation ermöglicht haben, eine unbeschwerte und lehrreiche Woche zu verbringen.

Ganzer Artikel Rückblick Reise Cotswolds 2018


Offene Gartentür in Mettmenstetten

Jeannette Simeon-Dubach

Am 8. Juni haben Susanne Gerber sowie Margrit Aschmann und Christian Kupferschmied ihre Gartentüre geöffnet. Beide Rosenfrauen haben keine Mühe gescheut und damit vielen Rosenfreundinnen und Rosenfreunden einen tollen Nachmittag beschert. Bei Susanne wurden u.a. die fantastischen Rosenbäumchen (ich kenne keine Schöneren) und der exklusive Gemüsegarten, bei Margrit und Christian die prachtvollen, z.T. selbstgezogenen Rosen und Buchse bewundert. Perfektioniert wurde die grosszügige Einladung mit Markus am Grill und Christian als Mundschenk. Herzlichen Dank den Gastgeberinnen!


Guggi-Apéro vom 6. Juni 2018

Astrid Schwendimann

Es war wie fast jedes Jahr – sollen wir es wagen? Blitzt und donnert es, Platzregen oder Sonne? Wir haben es gewagt und fast wie immer hatten wir Wetterglück und die Sonne brannte so sehr auf unsere Köpfe, dass wir alle den Schatten unter der grossen Kastanie suchten.
Pünktlich um 17.00h haben wir an den Lippen von Gret Sutter gehangen. 20 Jahre Guggi – eindrücklich hat uns Gret in die Geschichte des Rosengartens Guggi eingeführt. Es war spannend zu hören, wie es zu diesem, heute doch so wunderschönen Rosengarten kam. Ja, Geduld bringt Rosen kann man hier wirklich sagen! Vielen herzlichen Dank, Gret, für deinen Rückblick, und wenn wir diesen noch in unser Archiv einfügen dürfen, freut uns das sehr!
Beim anschliessenden, gemütlichen Apéro – ich habe nicht gezählt, wie viele Rosengäste anwesend waren, sicherlich mehr als nur einige – haben wir auf den Sommer und unsere Rosenfreundschaft angestossen. Gefreut hat uns sehr, dass auch Peter Juen, der „Rosenpflanzer“ vom Guggi, unter den Gästen war. Ein sehr stimmiger Anlass mit einem feinen Rosenduft, der um unsere Nasen strich.
Wunderbar sieht unser Rosengarten zur Zeit aus. Auch die neue Hecke mit Felsenbirnen und der unbändigen „Ghislaine de Féligonde“ macht sich gut. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die den Rosengarten so herausgeputzt haben, allen voran Thierry Indermühle und Fritz Landis.


Ausflug der Zuger Rosengesellschaft ins Bündnerland

Margrit Aschmann

Bei bestem Reisewetter startete eine stattliche Zahl von 35 Zuger Rosenfreunden am Bahnhof in Zug. Unser Car führte uns erwartungsvoll und ohne Verzögerung in die Stadt Maienfeld, wo uns Max Leuener, ehemaliger Gemeindepräsident, gesprächig und erfahren durch sein langjähriges Wirkungsfeld führte. Er wusste viel zu erzählen und man spürte förmlich seine grosse Leidenschaft für diesen historischen Ort. Gemeinsam genossen wir dann beim Weingut von Markus und Sonja Lampert Kaffee und Gipfeli und sogar, trotz der vormittäglichen Stunde, den fruchtigen Wein des Hauses.
Brigitta Michel, die Präsidentin rosengesellschaft graubünden, erklärte uns in Malans die private, altehrwürdige Gartenanlage von Schloss Bothmar. Am Hang gelegen, vor einem prächtigen alten Herrschaftshaus der von Salis, prägen hohe und umfangreiche Buchsbaumhecken das Gelände.
In Domat Ems erwartete uns die Gartenarchitektin Maja Tobler. Ihr meisterlich und mit viel Herzblut gestaltetes Gelände ist erst seit wenigen Jahren im Aufbau und noch lange nicht beendet. Die verschiedenen Bereiche mit Blumen, Steingarten, Gewürzen und Gemüse bilden eine perfekte Umgebung für das Herzstück des Parkes, das Jugendstil-Glashaus, dessen hohe Glasfronten den Blick in die Umgebung schweifen lassen. Wir durften dort das feine Mittagessen, zubereitet und serviert durch die Schüler der Swiss School of Tourism and Hospitality, geniessen.
Bezaubert hat die letzte Station der Bündnerreise, nämlich der Garten von Brigitta und Martin Michel in Chur. An der Plessur gelegen, durch einen hohen, alten Baumbestand beschützt, bietet der Garten Heimat für viele Rosen, Clematis und Buchs. Wir erfuhren noch einmal eine grossartige Gastfreundschaft und reisten dann, beeindruckt von allem, was wir an diesem Tag erfahren durften, auf schnellstem Wege ins Zugerland zurück.


Reisen 2019 zu den Gärten in der Westschweiz und nach Prag

Astrid Schwendimann

Kennt ihr Namen wie „Innocent Pink“, Proud Tradition“ oder „Buisson de Roses“ und „Chasing Rainbow“… nein? Dies sind nicht wie vermutet Rosennamen – nein, wer’s glaubt oder nicht dies sind Irisnamen. Diese extravaganten Schönheiten können mit der Königin Rose durchaus mithalten. Und  wegen diesen Iris-Blumen gingen Susanne und ich Mitte Mai auf Rekognoszierungstour in die Westschweiz. Chateau Vullierens war unser Haupt- und Endziel. Dazwischen lagen aber noch viele andere, äusserst interessante und abwechslungsreiche Gärten, wo wir Euch im nächsten Mai gerne nochmals hinführen möchten. Ihr dürft euch heute schon auf diese einmalige Zweitagesreise im 2019 freuen.
Und Jeannette und ich sind Ende Juni nochmals unterwegs um für 2019 eine Reise nach Prag – der Stadt der hundert Türme -  und Umgebung zu rekognoszieren. Wir möchten Prag mit eigenen Augen kennen lernen, Schlossgärten, Parks und wunderschöne Rosengärten entdecken. Diese 4-tägige Rosenreise werden wir für die ganze rosengesellschaft schweiz im Juni 2019 anbieten. Neugierig? In einem der nächsten roseninfos werden wir die Reise vorstellen.


Neues vom Guggi

Astrid Schwendimann

Am Freitag, 16. März folgte die Schnittarbeit auf dem Guggi.
Bereits Anfang März hat der Werkhof die kranke, von der Wachholderschildlaus geplagte Juniperushecke ausgebaggert und entfernt.
Gerda, Tony, Susanne, Verena, Toni, Markus, Fritz, Thierry, Edi und Astrid haben zusammen mit Mitarbeitern vom Werkhof den ganzen Tag fleissig gearbeitet. Herzlichen Dank liebe Schnittgruppe, herzlichen Dank Thierry und Fritz für die tolle Arbeit! Der Sommer kann kommen!
Und als letzte Neuigkeit vom Guggi: An Stelle der Juniperushecke wird es eine Neupflanzung geben!  Viele Möglichkeiten wurden geprüft, wieder verworfen und neue kamen hinzu! Der Vorstand hat sich schlussendlich für einen Vorschlag vom Team der Baumschule Reichenbach entschieden. Mehr verraten wir nicht! „Neugierige“ sind willkommen oder lasst euch am Guggi-Apéro vom 6.6.2018 überraschen. Sicherlich blüht sie dann schon!


Rückblick

Schnittkurs vom Mi,14. März 2018  bei Alice Funk mit Ueli Jöhr

Astrid Schwendimann

Was hatten wir für ein Wetterglück! Für den diesjährigen Rosenschnittkurs haben wir Ueli Jöhr von seinem Rosensitz in Vully nach Cham geholt. Der erste Sonnentag seit Wochen lockte über 20 Mitglieder  – bewehrt mit Gartenhandschuhen und Schere –  in den wunderschönen Park von Alice, bereit, um von Ueli Jöhr zu lernen.
Anschaulich zeigte uns Ueli den fachmännischen Schnitt der verschiedenen Rosen. Er wies auf mögliche Krankheiten und deren Behandlung hin, erinnerte an die Winterspritzung (Capito Winteröl) und lehrte uns:
• immer zuerst die Rose von oben anzuschauen und von dieser Sicht her zu schneiden,
• englische Rosen höher und buschiger stehen zu lassen,
• alte, kranke und schwache Triebe herauszuschneiden und vielleicht einmal Tabula rasa zu machen.
Wichtig ist ebenso, was vielleicht ab und zu vergessen geht, die Bodenbearbeitung:
•  lockern mit der Rosengabel,
• Düngung: Rosendünger, Hornspäne und Kompost,
• gegen Moos hilft eine Gabe Kalk – wichtig: Rosen mögen keinen sauren Boden!
• danach abdecken mit Rindenmulch (bitte ohne Holz) - et voilà!
Im wunderschön, neu aufgebauten „Bründler-Huus“ wurden wir nach der Arbeit mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Herzlichen Dank, liebe Alice, für deine Gastfreundschaft. Lieber Ueli, hab vielen Dank für deine Zeit, deine vielen praktischen Tipps und dass wir von deiner Erfahrung profitieren durften.


Vortrag „Homöopathie für Rosen“ vom 10. März 2018

Astrid Schwendimann

Bei meiner Suche nach Alternativen zu den „handelsüblichen“ Pflanzenschutzmitteln bin ich auf die Homöopathie und so auf Christiane Maute gestossen. Die deutsche Homöopathin und Buchautorin Christiane Maute gilt als Pionierin auf dem Gebiet der Homöopathie bei Pflanzen.
Am 10. März hatten wir die Gelegenheit, Christiane Maute persönlich kennen zu lernen und von ihren grossen Erfahrungen mit der Homöopathie bei Rosen zu profitieren. Gestärkt und entspannt nach dem feinen Frühstück hörten 30 Mitglieder Frau Maute ihrem spannenden Referat zu. Arnica ist mir persönlich sehr bekannt, auch Calendula oder Natrium Chlorantum und Silicea (Schüsseler Salze), aber bei den restlichen Globulis war mein Latein am Ende. Nicht nur die geringen Mengen, die benötigt werden, auch die Wirkung bei den verschiedensten „Einsätzen“ ist verblüffend!
Auf den ersten Blick erstaunt die Vorstellung, Pflanzen mit Homöopathie zu behandeln. Auf den zweiten Blick hingegen, und das zeigen die Veränderungen der Pflanzen auf verschiedenen Fotos vor und nach der Behandlung deutlich, ist  man von der Wirkung überzeugt. Was man sich jedoch im Klaren sein muss, eine homöopathische Behandlung braucht, wie beim Menschen so auch bei Pflanzen, Geduld und Zeit. Will man, und das ist meine Empfehlung, auf Homöopathie umstellen, benötigt Frau und Mann die entsprechende Literatur! Das Buch von Christiane Maute ist ein praktischer, sehr gut strukturierter Leitfaden für die Behandlung vieler der gängigsten Erkrankungen und Schädlinge. Nicht zuletzt findet man darin auch den uns wohlbekannten Hinweis, dass nicht jede Rose in jedem Boden gut gedeiht. Jeder Standort ist wieder anders – jede Rosensorte verhält sich bezüglich Gesundheit an jedem Standort unterschiedlich.  Darauf sollte man ebenso achten wie auf einen guten Schnitt der „Diven“ wie Christiane Maute zuweilen die Rose nennt. Herzlichen Dank Frau Maute für den äusserst lehrreichen und interessanten Morgen.
Homöopathische Einzelmittel für Pflanzen finden Sie hier:
http://www.homoeosana.ch/haus-und-garten/homoeopathische-einzelmittel-fuer-pflanzen.html
oder wie ich herausgefunden habe in einigen Apotheken in und um Zürich, welche homöopathische Arzneimittel anbieten. Ich helfe gerne weiter.


 

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktion
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

Redaktion & Webmaster

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

rosarium@sunrise.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail