*
Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Kopf Gartenprofi Start
blockHeaderEditIcon

Johannes Greiner
Product Manager Lawn & Garden
Switzerland

Syngenta Agro AG
Rudolf-Maag-Strasse 5,
Postfach 233
CH-8157 Dielsdorf Switzerland

T.   +41 (0) 44 855 60 13
M.  +41 (0) 79 557 99 44
F.   +41 (0) 44 855 87 04

 jgreiner@westland-garden.com

maag-garden.ch

maag-profi.ch

info61
blockHeaderEditIcon
gartenprofi 2017 - Arbeiten im Juni
blockHeaderEditIcon

gartenprofi 2018 - Arbeiten im Juni

Noch kurz vor dem wochenlangen Schlechtwettereinbruch im Mai beklagten sich erste Landwirte über Trockenheit. Das dürfte jetzt aufgeholt sein. Zum Glück ist das Wetter jedes Jahr anders und es wird immer wieder eine Überraschung.

Richtiger Zeitpunkt zur Bekämpfung der Kirschenfliege …
Wer Kirschen lieber ve­gan zu sich nimmt, sollte beim Farbumschlag (grün auf rot) dafür sorgen, dass die Kirschenfliege keine Eier in die Frucht ablegt. Das gelingt mit Netzen, die den Baum vollständig umschliessen, oder es wird mit 2,4 g Basudin SG pro 100 m³ Baumvolumen und 16 l Wasser angewendet. Die Wassermenge kann je nach Technik (Spritzen/Sprühen) variiert werden, die Produktmenge bleibt aber im Bezug zum Baumvolumen immer gleich. Die nötige Wassermenge kann durch eine Probespritzung eines Teilbereichs mit Wasser bestimmt werden. So bleiben keine Reste übrig. Aufgrund der kurzen Wartefrist von 2 Wochen zwischen Behandlung und Ernte kann zweimal angewendet werden, da der Farbumschlag ca. 3 Wochen vor Ernte beginnt.


Komische Gebilde an Grashalmen im Rasen
Das sind Schleimpilze im Rasen. Ihre Farbe variiert von weiss, gelb, braun, grau bis fast schwarz. Das bei anhaltender Feuchtigkeit wachsende Mycel bildet viele kleine Kügelchen entlang der Blätter und Stiele. Nach wenigen Tagen verschwinden sie wieder, wenn es trocken wird. Hier ist keine spezielle Behandlung nötig. Der Rasen kann mit dem kräftigenden biologischen Flüssigdünger SanoPlant Vital 20 ml auf 10 l Wasser 1-3 mal angegossen werden. SanoPlant Vital enthält viele Aminosäuren und Peptide, die die Aufnahme von Nährstoffen über Wurzel und Blatt erleichtern und den Rasen gegenüber Stresssituationen robuster machen.


Kakteen und Sukkulenten düngen?
Auch Kakteen und Sukku­lenten können trotz genetisch veranlagter Genügsamkeit nicht ganz auf Nährstoffe und ab und zu Wasser verzichten. Ist wieder Giessen angesagt, ist Maag Universal perfekt. Er enthält alle nötigen Haupt- und ein Extra mehr an Spurennährstoffen. Die Dosierung beträgt für Kakteen, Sukkulenten und auch Orchideen 5 ml/10 l Wasser statt den normal 20 ml/10 l Wasser bei anderen Grünpflanzen.


Maulbeerschildlaus an Euonymus
Der Pfaffenhütchen-Strauch oder Gewöhnliche Spindelstrauch (Euonymus europaeus), von dem es auch Ziervarianten mit pana­schierten Blättern gibt, ist einer der verbreitetsten heimischen Sträucher. Er hat nicht nur interessante Blüten, sondern auch seine Zweige haben eine spezielle Form. Beliebt ist die Giftpflanze auch bei Gespinstmotten und der recht hartnäckigen Maulbeerschildlaus, die Blätter, Äste und Stamm mit einer ganzen Schicht bevölkern. Bei kleinen Pflanzen können die Schildläuse im Sommerhalbjahr vor allem an den Blättern mit den gebrauchsfertigen Produkten SanoPlant Spray Gold (biologisch) oder Aerofleur Spray (konvent.) behandelt werden. Grössere Pflanzen werden biologisch mit SanoPlant Winteröl 2 % (20 ml/l Wasser) behandelt. Flächigere Stellen an dickeren Ästen oder am Stamm können auch mit wässriger Kernseifenlösung abgebürstet werden. Abgestorbene Schädlinge bleiben sonst noch lange an der Pflanze, bis sie sich schliesslich zersetzt haben.


Wenn es dann doch hagelt …
Je nach Intensität des Hagels entstehen an Blättern und Blüten nur Schlagflecken durchs Auftreffen oder im schlimmeren Fall werden Blätter abgerissen und die Rinde am Holz verletzt oder ganz aufgeschlagen. Da das Türöffner für Krankheiten sind und der entstandene Zellschrott auch Schädlinge anlockt, sollte die Pflanzenoberfläche möglichst schnell nach dem Wetterereignis eine neue Schutzschicht erhalten. Bewährt hat sich eine biologische Spritzung mit Cupromaag 35 (7 ml/1 l Wasser für 10 m²). Diese hilft pilzliche wie bakterielle Krankheiten zu unterbinden und hat eine breite vorbeugende Wirkung. Meist wird aber noch Switch HG (12 g/1 l für 10 m²) gegen Graufäule oder Hortosan (10 ml/1 l für 10 m²) wegen seiner breiten Wirkung zugemischt. Beide Produkte können in grüne Pflanzenteile eindringen und so auch von innen schützen. Alle drei Fungizide können zusammen in einem Spritzgang appliziert werden. Grössere Wunden bei der Rinde werden mit Wundverschlusspaste gut deckend geschlossen.

 

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktion
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

Redaktion & Webmaster

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

rosarium@sunrise.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail