*
Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Kopf Gartenprofi Start
blockHeaderEditIcon

Johannes Greiner
Product Manager Lawn & Garden
Switzerland

Syngenta Agro AG
Rudolf-Maag-Strasse 5,
Postfach 233
CH-8157 Dielsdorf Switzerland

T.   +41 (0) 44 855 82 20
M.  +41 (0) 79 557 99 44
F.   +41 (0) 44 855 87 04

johannes.greiner@syngenta.com

maag-garden.ch

maag-profi.ch

info55-Oktober2018
blockHeaderEditIcon
gartenprofi 2017 - Arbeiten im Oktober
blockHeaderEditIcon

gartenprofi 2018 - Arbeiten im Oktober

Pflege und Tipps für Oktober

Für den Oktober wünschen wir uns wohl goldenen Sonnenschein, der durch die prächtig gefärbten Wälder streicht und alles zum Leuchten bringt. Meist hat er zur Abwechslung auch noch kräftige Herbstwinde im Köcher und wirbelt so manches im Garten durcheinander. Gut vorgesorgt hat, wer alles sicher befestigt. Umso schöner ist es dann, drinnen im gemütlich warmen Haus bei einer Tasse heissen Tee mit Kräutern aus dem eigenen Garten. Das Gartenjahr klingt langsam aus und die Gedanken werden wie leichter Dampf vom Kamin sanft in die Ferne des neuen Rosenjahrs getragen ...


Rosenblüten mit fleckigen Blütenblättern sind besonders während langanhaltenden regnerischen Perioden zu beobachten. Sie entstehen, wenn Regentropfen oder Tau sehr lange nicht abtrocknet oder immer wieder neu entsteht. Nicht nur bei weissen Sorten ist dieser Effekt gut zu sehen. Damit das weniger passiert, kann wie beim Golf der Rasen auch das Wasser von den Blüten der Rosen abgeschüttelt werden. Netzmittel wie im Golf sollten aber nicht angewendet werden. Dafür ist die Rosenblüte zu empfindlich. Noch eleganter ist der Weg der Sortenwahl. Nicht alle Sorten neigen gleichermassen zu diesen Flecken. Für viele sind die vielen Blütenstadien und der interessante Verlauf der Blütenentwicklung bis zum Abfallen der Blütenblätter wie ein Musikstück in vielen Tonlagen. Andere ziehen es vor, fleckige Blüten zugunsten neuer Blütentriebe möglichst früh zu entfernen. Ganz vermeiden lassen sie sich nicht.


Pflanzzeit für Kleingehölze und Zierbüsche: Schritt 1: Ziergehölz vor dem Pflanzen gut wässern. So wird vermieden, dass der Wurzelballen noch lange trocken bleibt und das Anwachsen wird erleichtert. Beim Ausheben des Lochs die Ränder aufkratzen und den Grund etwas lockern. Schritt 2: Topf entfernen, indem gleichmässig von oben auf den Rand des Topfs gedrückt wird oder den Topfrand kopfüber leicht auf eine Tischkante stossen. Notfalls aufschneiden. Schritt 3: Äussere Wurzeln, die im Topf aussen wuchsen, etwas vom Ballen lösen. Ballen in das Loch stellen, Wurzeln verteilen und anfüllen, sodass die bisherige Erdoberfläche im Topf eins ist mit der des Pflanzlochs. Schritt 4: Pflanze noch ganz anfüllen und festdrücken. Dann nochmal kräftig giessen und in sehr trockenen Perioden ergänzend wässern.


Auch mediterrane Kübelpflanzen wie Zitrus dürfen schon bald ins Überwinterungshaus umquartiert werden. Wäre doch zu schade, wenn die Lieblinge einen Frostschaden bekommen. Manche, wenn sie daran gewöhnt sind, halten durchaus ein paar Minusgrade aus. Das sollte man aber besser nicht riskieren. Damit sie im Winterquartier gesund und sauber bleiben, werden sie am besten nochmals gründlich gegen Schädlinge und Krankheiten behandelt. Im Falle von Zitrus als Zierpflanze mit biologischem SanoPlant Winteröl (20 ml auf 1 l Wasser) gegen die gefürchteten Schildläuse und andere Schädlinge, die überwintern möchten, am besten in Mischung mit Cupromaag 35 (0,7 % (10 g/1,43 l Wasser)) oder SanoPlant Kupfer (1,0 % = 100 ml/10 l Wasser).


Moos, Flechten und Algen können noch lange und bei Temperaturen bis 5 °C behandelt werden. Am besten bei ersten Anzeichen Osotex M speziell für den Rasen und mit Algicid M auf Wegen, Plätzen, Dächern und Oberflächen wie Holz, Stein, Beton und Metall. So wird Wuchs verhindert und der Effekt hält am längsten an. Flasche gut aufschütteln. Dosierung: 1 Teil Produkt zu 9 Teilen Wasser (100 ml Produkt + 900 ml Wasser = 1 l Spritzbrühe). Sind die Stellen schon bewachsen, durchdringend besprühen. Wichtig: antrocknen lassen! In den meisten Fällen sind die Ergebnisse schon nach wenigen Tagen sichtbar. Im Frühjahr und Herbst ist die Behandlung besonders effektiv.


Es wird kälter. Mäuse und Ratten suchen die Wärme in Treibhäusern, Gartenhäuschen und im Haus. Jetzt vorbeugend Ramor Tabs Initial-Box aufstellen oder Ramor Tabs Nachfüller in Köderboxen ergänzen. Kartoffeln, Vorräte und das Haus selbst werden sonst beschädigt. Ratten sind zudem Krankheitsüberträger.


Der erste Frost kommt bestimmt ... frühzeitig Beete vorbereiten. Seien es Hütchen über die Pflanzen zu stellen oder schon mal die Metallbögen zu stecken damit sie Lochfolie oder Vlies überzogen werden können ohne auf der Kultur wie Nüssler oder dem letzten Escariol/Endivien anzufrieren.

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktion
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

Redaktion & Webmaster

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

rosarium@sunrise.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail