*
Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Kopf Gartenprofi Start
blockHeaderEditIcon

Johannes Greiner
Product Manager Lawn & Garden
Switzerland

Syngenta Agro AG
Rudolf-Maag-Strasse 5,
Postfach 233
CH-8157 Dielsdorf Switzerland

T.   +41 (0) 44 855 82 20
M.  +41 (0) 79 557 99 44
F.   +41 (0) 44 855 87 04

johannes.greiner@syngenta.com

maag-garden.ch

maag-profi.ch

BildTOP1
blockHeaderEditIcon
gartenprofi 2017 - Arbeiten im Mai
blockHeaderEditIcon

gartenprofi 2018 - Arbeiten im Mai

www.maag-garden.ch

Pflege und Tipps für Mai

Der Frühling ist da, doch der Böög brannte 20 Minuten 31 Wie weiter? Statistisch gesehen, ist die Schnelligkeit, wie der Böög verbrennt, sicher kein Barometer für den weiteren Wetterverlauf. Laut Meteo Suisse jedenfalls wird es einen eher warmen Sommer geben.

Ercospora Blattflecken

Hatten die Rosen letztes Jahr auch schon viele schwarze Flecken? ... Meist sind das Flecken durch Sternrusstau oder Cercospora. Cercospora rosicola,  wie er lateinisch heisst, ist nach Sternrusstau, Echtem Mehltau und Rost wohl der nächstwichtigste Pilz an Rosenblättern. Er entwickelt sich vor allem an älteren Blättern und bei anhaltend feuchter Witterungsbedingung. Die einzelnen Flecken sind eher rundlich und vergrössern sich auch so. Die Flecken können nicht wie frischer Echter Mehltau auf der Blattoberfläche abgewischt werden und sind auch nicht wie Falscher Mehltau durch Blattadern begrenzt. Sind Cercospora-Blattflecken älter, trocknet der innere Bereich des Flecks aus, wird grau-beige und es bilden sich die für Cercospora typischen kleinen schwarzen Tüpfel, die Sporenlager. Der Pilz überwintert auch auf befallenen Blättern, die im nächsten Jahr oder schon im gleichen Jahr wieder sporulieren und so die Krankheit ausbreiten. Wichtig also auch hier das Falllaub im Winter und falls nötig während der Vegetationsperiode zu entfernen. Schlussendlich sind die Bekämpfungsmassnahmen und verwendeten Produkte sehr ähnlich wie die gegen den Sternrusstau. Cercospora tritt also auch deshalb nicht so oft auf, weil er weniger „virulent“ ist und bei regelmässigen Behandlungen gegen Sternrusstau gleich mitbekämpft wird. Bei Temperaturen von 5-15 °C eignen sich am besten Belag bildende Mittel wie Cupromaag (0,3 % = 30 g/10 l Wasser), das neue Cupromaag 35 (0,7 % = 70 g/10 l Wasser) und SanoPlant Kupfer (0,6 % = 60 ml/10 l Wasser). Ab 15-28 °C Belrose gegen Pilzkrankheiten (0,5 % = 50 ml/10 l Wasser). Sind keine Apfelbäume in der Nähe und wird vorbeugend gegen Echten Mehltau, Rost oder Graufäule mit Hortosan (0,1 % = 10 ml/10 l Wasser) behandelt, wird auch Cercospora im Nebeneffekt miterfasst. Zu allen Produkten kann Wuxal Universal (20 ml/10 l Wasser) zugemischt werden, um die Benetzung zu verbessern und gleichzeitig Blätter und Triebe mit Blattdüngung zu vitalisieren. Das verringert besonders bei Belag bildenden Produkten die Bildung von Spritzflecken. Wichtig: Flüssigdünger nur bei vollständig bedecktem Himmel oder besser nach Sonnenuntergang einsetzen. Sonst kann es durch die Salzwirkung zu Verbrennungen kommen. Spritzungen alle 2-3 Wochen wiederholen. Belag-Mittel ausserdem direkt vor angekündigten längeren Regenperioden und 1-2 Tage nach (wenn Wachsschicht wieder aufgebaut) Regenperioden einsetzen.


Lavendel kurz und kompakt halten? ... Mit dem Frühjahrsschnitt kann Lavendel beim Austrieb zurückgeschnitten werden. Das ist der Haupt- bzw. Pflegeschnitt, der für eine anhaltende Form sorgt. Dabei wird der Lavendel um 30-50 % eingekürzt. So kann starkes Verholzen und damit Verkahlen im unteren Bereich vermieden werden.


Jetzt ist es Zeit, den Rasen in Schwung zu bringen. Der Traum von vielen ist der Englische Rasen. Auch wenn es dazu keine klare Definition gibt. Denn viel liegt am dortigen Klima. Als Englischer Rasen stellt sich fast jeder einen fehlerlosen satten, grünen Rasen ohne Unkräuter und Moos vor, der wie ein Teppich aussieht. Auf das trockenere, sonnenreichere und eher kontinentale Klima in der Schweiz haben wir wenig Einfluss, aber wir können bei vielen Faktoren nachhelfen. So zum Beispiel mit einer gleichmässigen Düngung mit langanhaltendem Langzeitdünger oder punktuell mit schnellwirkendem Wuxal Universal (20 ml/10 l Wasser) damit er nach Stress schnell wieder grün wird. Je regelmässiger gemäht wird, desto gleichmässiger kommt Licht auch an die Grasnarbe. Moose können erfolgreich mit dem neuen Osotex M (Mischung 1 Teil Produkt auf 9 Teile Wasser) bekämpft werden. Wird dann aerifiziert, hilft, das abgestorbene Moos und alten Rasenfilz zu entfernen und mehr Luft zwischen die Gräser und in den Boden zu bekommen. Das reduziert Pilzkrankheiten und belebt die Rasenfläche. Verunreinigen Unkräuter die Optik, werden sie am umfassendsten mit Erpax Quattro (100 ml in 10 l Wasser pro 100 m²) bekämpft.

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktionsteam
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

webmaster
rosengesellschaft.ch

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

rosarium@sunrise.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail