*
Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Kopf Gartenprofi Start
blockHeaderEditIcon

Johannes Greiner
Product Manager Lawn & Garden
Switzerland

Syngenta Agro AG
Rudolf-Maag-Strasse 5,
Postfach 233
CH-8157 Dielsdorf Switzerland

T.   +41 (0) 44 855 60 13
M.  +41 (0) 79 557 99 44
F.   +41 (0) 44 855 87 04

 jgreiner@westland-garden.com

maag-garden.ch

maag-profi.ch

Listen2017
blockHeaderEditIcon
info57-Jan-Feb2019
blockHeaderEditIcon
gartenprofi 2017 - Arbeiten im Januar/Februar
blockHeaderEditIcon

gartenprofi 2019 - Arbeiten im Januar/Februar

Pflege und Tipps für März

Bis jetzt zeichnete sich ein recht gleichmässiger Winter ab. Allmählich wurde es kühler mit ordentlich Schnee und Frost und schliesslich viel Sonne gegen Ende Februar. Das hellt die Stimmung auf und lässt den etwas wärmeren März erahnen.


Beginn mit der Düngung
Sobald die Pflanze wieder erwacht, kann die Düngung beginnen. Vor Austrieb kann nochmals mit gut verrottetem Kompost ergänzt werden. Zusätzlich wird etwas organischer Dünger gegeben. Wichtig ist, dass er leicht eingearbeitet wird. Kompost ist reich an Mikroorganismen, die sonst an Luft und Sonne austrocken und durch die UV-Strahlung absterben. Bei recht raschem Wachstum kommen die Wurzeln im kalten Boden nicht schnell genug voran und die Umsetzung der Nährstoffe ist noch nicht schnell genug. Dann lohnt es sich, gegen Eisenmangel Sequestrene Rapid (20 g/m² gestreut oder 20 g Granulat in 10 l Wasser gegossen) einzusetzen. Zur vollständigen Düngung kann der sofort wirkende Maag Universal (20 ml in 10 l Wasser) mit dem Extra an Spurennährstoffen gegossen werden. Der rasch wirkende biologische Dünger SanoPlant Vital (20 ml in 10 l Wasser), der auch als Pflanzenstärkungsmittel wirkt, das Wurzelwachstum fördert und der das Eindringen und die Aufnahme mineralischer Nährstoffe über Wurzel und Blatt fördert, ist besonders für Rosen zu empfehlen. In einer Vielzahl von Versuchen in ganz Europa hat er vorbeugend eingesetzt bei vielen Zierpflanzen zudem für bessere Haltbarkeit und etwas geringere Anfälligkeit für Krankheiten gesorgt. Wie Maag Universal oder Maag Blüten hat auch SanoPlant Vital eine enorme Reichweite von 1 Liter für 500 l gedüngtes Giesswasser.


Wie oft Orchideen bewässern?
Orchideen je nach Raumklima am besten alle 5–12 Tage bewässern. In trockenen Räumen den kürzeren Abstand wählen. Sie brauchen nicht viel Wasser. Das Wasser soll das Orchideensubstrat (Rindenstücke, Kokosfasern, Seramis Granulat) gleichmässig und leicht durchfliessen können. Der Wurzelballen kann auch kurz in Wasser eingetaucht werden. Das Wasser darf dabei aber nicht im Übertopf stehen bleiben, sonst beginnen sie zu faulen. Seramis Orchideendünger und die Seramis Blattpflege für Orchideen ergänzen die vitalisierende Pflege.


Es spriesst schon wieder
Lästlinge wie Brombeeren, Brennesseln, Disteln, Blacken und mehr. Keine Sorge. Deserpan Xtra besorgen (derzeit im Ausverkauf). Dosierung je nach Problemunkraut 0,25-1,0 %, siehe auch Beipackzettel. Deserpan Xtra wird über Blätter und Trieb aufgenommen und verteilt sich dann in der ganzen Pflanze mit Wurzelwirkung. Dabei schont es Gräser. Ideale Bedingungen sind bei 10–15 °C gegeben, wenn die Pflanze sich in aktivem Wachstum befindet. Nicht auf den Boden um flachwurzelnde Gehölze anwenden. Gegen allgemeine Verunkrautung auf freien Kulturflächen zum „Abbrennen“ das gebrauchsfertige Deserpan Rasant auf Basis von Essigsäure verwenden.


Frühbeetkasten lüften
Ein paar Faustregeln: Auch wenn die Sonne stark scheint – ist es noch gefroren, wird grundsätzlich nicht gelüftet. Gelüftet wird frühestens ab 10 °C. Ein Lüftungsspalt von 1–2 cm verhindert starken Luftaustausch, lässt aber Feuchte raus. Zum Lüften am besten ein Vierkantholz verwenden, bei dem Länge, Breite und Höhe unterschiedlich sind. So ist je nach Bedarf der Effekt unterschiedlich stark. Wichtig ist, dass nur die überschüssige Wärme und Luftfeuchte entweicht. Das Wachstum soll nicht ausgebremst werden.


Kübelpflanzen schon ins Freie stellen?
Vorsichtig abhärten ist die richtige Auswinterung. In wärmeren Regionen wie Basel, Genf oder der Zürcher Innenstadt ist das schon möglich. Die Pflanzen müssen sich erst an die kühleren Temperaturen im Freiland gewöhnen. Gut abgehärtet, verträgt z.B. Loorbeer auch -10 °C oder Oleander bis -5 °C. Wenn es zu kalt wird, besser nochmal reinnehmen. Am besten im Schatten aufstellen. Vom Keller, aus dem Hausgang oder schattigen Wintergarten in die pralle Sonne kann zudem zu Sonnenbrand führen.


Löcher im Rasen?
Fehlstellen einfach mit Patch Magic reparieren. Die aktuelle Formulierung ist eine 4-in-1-Komplettlösung. Sie besteht aus einer Rasensamen-Mischung mit mehreren Arten und Sorten, Kokossubstrat, „Kleber“ und wenig Dünger. Kaputte Stelle säubern, gleichmässig aufstreuen, bewässern und feucht halten. Allenfalls mit feuchtem Sack oder Pappe abdecken und nicht austrocknen lassen – auch nicht oberflächlich. Schon nach 5 Tagen keimt neuer Rasen. Fast egal wo.


Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktion
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

Redaktion & Webmaster

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

rosarium@sunrise.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail