Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Kontakt Rosengesellschaft Graubünden
blockHeaderEditIcon

Präsidentin
Brigitta Michel

Plessurquai 49, 7000 Chur

081 252 44 92
079 308 18 22

info.graubuenden@rosengesellschaft.ch

Portrait der Präsidentin

www.schlossgarten.ch

Statuten rosengesellschaft
graubünden

info48-RoseFront-Text
blockHeaderEditIcon


Rosa pendulina
Rosa alpina, 'Alpen-Rose'

Gruppe: Wildrosen
Farbe: rosa-purpur
Duft: leicht duftend
Blüte: einfach, sommerblühend
Größe: größer 1,5m
Züchter: seit 1789 bekannt
Winterhärte: sehr winterhart

Die rosa- bis lilafarbenen Blüten der Rosa pendulina sind mittelgroß und blühen meist einzeln stehend im Mai bis Juni. Die Hagebutten der Pflanze sind ei- bis flaschenförmig. Ihre Triebe sind oft rötlich und ganz ohne Stacheln.

Bild: Stefanie Gredig
Text: www.rosenhof-schultheis.de

info48-rose Front
blockHeaderEditIcon
Aktuell
blockHeaderEditIcon

rosengesellschaft graubünden - Aktuell

 

info63-Oberland
blockHeaderEditIcon

Agenda: Sa 2. November 2019

Vortrag: "Vögel in ihren Lebensräumen" von Stefan Linder

Anmeldung bis Mo 28. Oktober, 12 Uhr an,Anita Eggenberger  079 955 77 05 oder
anita.eggenberger@eggenberger-treuhand.ch

Stefan Linder, Ornithologe und Hobby-Fotograf, wird Ihnen einheimische Vögel, die in den verschiedensten Lebensräumen vorkommen,  mit Artporträts in Bildern vorstellen und auf die Problematik des Rückgangs der Vögel eingehen.

Programm:
11h        Vortrag von Stefan Linder im Vereinsraum Schloss Haldenstein                 
11h45    Apéro und Rundgang im Rosengarten
12h15    Mittagessen im Restaurant Calanda, Haldenstein
14h         Ende der Veranstaltung
Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen!

Agenda Front
blockHeaderEditIcon

AGENDA

Aenderungen vorbehalten


Sa 02.November 2019

Vortrag zum Saisonschluss 

„Vögel in ihren Lebensräumen“ mit Stefi Linder

info57-Agenda detail
blockHeaderEditIcon


Erfahrungen austauschen

Wildrosen und Hagebutten

Martin Michel

Im August und im September erfolgten im Aussenbereich des Haldensteiner Schlossgartens vier Einsätze zum Rückschnitt der über fünfzig Wildrosen. Tatsächlich konnte man von einem Rückschnitt sprechen, denn diese Wildrosen erfreuen seit vielen Jahren mit ihrem ungebremsten Wachstum mit einem Blütenfest im Frühling und mit einem reichen Hagebuttenbehang im Herbst.
Interessant ist auch der Umstand, dass die Wildrosen ohne Pflanzenschutz und ohne besondere Pflegemassnahmen sowohl an trockenen, sonnenexponierten  Hanglagen als auch vor dem Schatten spendenden Bewuchs des Nachbargartens mit grösserer Bodenfeuchtigkeit sehr gut gedeihen. Diese grosse Anpassungsfähigkeit der Wildrosen an die unterschiedlichsten Lebensbedingungen versetzt einem bei Bergwanderungen immer wieder ins Staunen.
Das gleiche gilt für den Umstand, dass die für das Hirsch- und Rehwild ausserhalb der Schlossmauern gut zugänglichen Wildrosen im Winter keinen erkennbaren Verbiss erleiden. Dies hat möglicherweise seinen Grund in den teilweise äusserst kräftigen Stacheln der Wildrosen, was auch beim Rückschnitt durch entsprechende Schutzbekleidung zu berücksichtigen ist.
Der Entscheid, dieses Jahr einen starken Rückschnitt vorzunehmen, erfolgte mit der Zielsetzung, die bis zu zwanzig Jahre alten Wildrosen so zu verjüngen, dass sie sich nicht gegenseitig im Wachstum behinderten und nicht durch ausufernden Wuchs bei Schneedruck zusammenzubrechen drohten. Ebenfalls sollte das viele Totholz reduziert werden.
Wer sich ein Bild von der geschnittenen Menge machen will, der erkennt an den bei der Gründeponie der Stadt Chur gemessenen 450 Kilogramm, dass ein beachtliches Fuder zusammengeschnitten wurde. Selbstverständlich waren für diese Arbeiten grosse Baumscheren und Sägen notwendig. Das Schlossteam wartet gespannt auf die Reaktion der Wild­rosen auf den Rückschnitt, freut sich auf eine gute Blüte im Frühjahr und lässt die Wildrosen in den kommenden Jahren wieder ungebremst wachsen.      
Dieser Beitrag soll zu einem Erfahrungsaustausch über die Pflege und den Schnitt der Wildrosen anregen. Wir freuen uns deshalb über Rückmeldungen und Kommentare dazu mit Hinweisen über eigene Erfahrungen. Gerne berichten wir darüber im nächsten roseninfo.
Kontakt: redaktion@rosengesellschaft.ch

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktion
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

Redaktion & Webmaster

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

beratung@rosengesellschaft.ch

Datenschutz-Login
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*